Events: Vortrag, Mundartabende, kulinarisch kulturelle Menüs, szenischer Dialog,
Heiraten beim und mit dem König


Geeignet als Bereicherungen für Familienfeste, Betriebsfeiern oder wenn Sie mit ihren Lieben einfach einen unterhaltsamen, geistreichen, kulinarischen... Abend genießen wollen. 

"Streifzug durch die Geschichte
der Pfalz!"
(Vortrag)

Unterstützt mit Bildmaterial wird ein  30-45 Minuten dauernder Abriss über wichtige Epochen der Pfalz gegeben: Entstehung - im Zentrum des Reiches (das glorreiche Mittelalter) - Schauplatz des 30-jährigen Krieges - Liselotte von der Pfalz und der Erbfolgekrieg - die bayerische Zeit. Eine Veranstaltung für Leute, die die Pfalz näher kennen lernen wollen.
Kontakt:
06323-9389805 oder 704706 

 
Mundartabend:
"Die Pälzer vun domols bis heit"

mit Musik und zum Mitsingen
Ein gereimter und ungereimter aber sehr unterhaltsamer Schnelldurchgang durch die Pfälzer Geschichte: von der Entstehung der Pfälzer über das "fremdwortfreie" Pfälzische, über schlitzohrige, hinterfotzige, wüste... Pfälzer und ihre Guttaten wie Untaten bis hin zur aktuellen Spezies. Das Ganze ist eingebettet in Pfälzer Lieder, die zu den Texten ordentlich kontrastieren. Insgesamt ein gehaltvoller Spaß mit doppeltem Boden auf gut pfälzisch, der  bei Pfälzern wie "Fremsprachlern"  sehr gut ankommmt.
Kontakt:06323-9389805 oder 704706 


Mundartabend:
"Pälzer, Filosofie un Lewwerworscht",
begleitet von Zithermusik
und mitgesungen wird auch.
Von der Vertreibung der Pfälzer aus dem Paradies,  

sagenhaften Ereignissen und Personen aus der Pfälzer Geschichte, von der Pfälzer Mentalität. Dann werden philosophische Grundfragen mit Hilfe von Haut, Zipfeln und Füllsel einer Pfälzer Leberwurst geklärt... So weit spannt sich der Bogen in den Texten von G. Becht. Der - selbst Pfälzer - seine Landsleute mit feiner Ironie rühmt. Begleitet wird diese humorgeladene Pfälzer Selbstentblößung von entspannender Zithermusik.Kontakt:06323-9389805 oder 704706

 

Mundartabend:
"Cuvee", begleitet von Zithermusik

Aus "Die Pälzer vun domols un heit" und "Pälzer, Filosofie un Lewwerworscht" sind die schönsten Texte von Gerd Becht ausgewählt und um neue ergänzt worden. Dazu klingt die Zither und macht die Pfälzer noch erträglicher. Kontakt: 06323-9389805 oder 704706
 

 

 

 

 

"Zu Gast bei Liselotte von der Pfalz" (kulinarisch kulturelles Menü)
Die berühmte Pfälzerin am Hofe zu Versailles. Ein Erzähler führt in die Gastmähler des Adels der damaligen Zeit (um 1700) ein.
Dann berichtet Liselotte höchstpersönlich unverblümt vom Leben und den bizarren Sitten am Hofe König Ludwig XIV. von Frankreich, wohin sie "zwangsverheiratet" worden war. Dazu werden Leibspeisen Liselottes gereicht.  Begleitet wird der Abend live von Tafelmusik aus  jener Zeit (Cembalo/Klavier, Cello, Traversflöte). Ein Fest für Geist, Seele und Sinne. Geeignet für Jubiläen, Geburtstage oder einfach zum Genießen eines geistreichen Abends.
Honorar für die Veranstaltung je nach vereinbartem Menü, Dauer und Zahl Mitwirkenden. Circa 2 Monate vorher vereinbaren.Kontakt: 06323-9389805 oder 704706 

 

"Zu Gast bei Goethe" (kulinarisch kulturelles Menü)

Nicht Goethes Werke sondern seine  menschlichen Seiten kennen  lernen:  als Gastgeber in zwei Welten (Adel und Bürgertum), als Ehemann und Liebhaber, als berühmter Weinschmecker und hartgesottener Trinker, ist das Anliegen dieses Abends. Und in der Szene "Mobbing in Weimar" stellt seine kleine, liebenswerte Gattin Christiane dar, wie die "Großen von Weimar" (Schiller, Herder, Herzog Karl August...) mit ihr umsprangen, was man damals von den Frauen hielt und wie "Göttergatte" Wolfgang ihr nahe und  fern stand. Lieblingsspeisen Goethes können geschmeckt werden und begleitet wird der Abend von Tafelmusik live (Klavier, Cello, Traversflöte) wie bei Goethes. Ein Fest für Geist, Seele und Sinne. Geeignet für Jubiläen, Geburtstage oder einfach zum Genießen eines geistreichen Abends.
Honorarfür die Veranstaltung je nach vereinbartem Menü, Dauer und Zahl Mitwirkenden. Circa 2 Monate vorher vereinbaren.
Kontakt: 06323-9389805 oder 704706 

 

"König Ludwig I. liebt und stürzt"

(Lesung als  szenischer Dialog) 

König Ludwig I. enthüllt einem unnachgiebigen Reporter seine sittliche Entwicklung von der Kindheit im lockeren Umfeld seines Vaters bis zum Sturz wegen der Affäre mit Lola Montez. Eine prüde Zeit, ein leidenschaftlicher Monarch mit hohen moralischen Grundsätzen und losen Sitten prallen aufeinander. Schließlich lässt der 74-jährige in einer Szene miterleben, wie seine letzte Liebe (die 20-jährige Hofdame Carlotta) auf sein Heiratsbegehren antwortet.
 

 

Hochzeiten auf der Villa Ludwigshöhe mit König Ludwig I.
Sie wollen an einem der schönsten Heiratsorte in der Pfalz den Bund fürs Leben schließen: auf der Villa Ludwigshöhe. Und dabei von König Ludwig selbst bei diesem Schritt begleitet werden?
Informationen über das Standesamt der  Verbandsgemeinde Edenkoben (Herr Pfaffmann) Tel 06323-959-0. Begleitung durch König Ludwig: Tel. 06323-704706
oder über Gerd Becht:06323-704706  

 

"Adventslesungen"
(verschiedene Schwerpunkte zur Auswahl)
a) Weihnachten in der Pfalz - von damals bis heute
Ein humorvoller und heiterer Gang durch die Adventszeit bis hin zum Weihnachtsfest, dargeboten von Hilde Fuchs (Mundartpoetin und "Bawett vun Neistadt"), Gerd Becht (Mundartpoet und Theaterautor) und Manfred Uhl /Schauspieler).  Gaby Kiessling (Konzertzitherspielerin und -lehrerin) zaubert auf ihrem Instrument weihnachtliche Atmosphäre.Der Inhalt erstreckt sich von Informationen über die Entstehung des Advent und des Weihnachtsfestes, über volkskundliche Bräuche, persönliche Erlebnisse zur Adventszeit bis hin zur Weihnachtsgeschichte auf pfälzisch in einer aus pfälzischem Geist freien Übersetzung der Weihnachtsgeschichte . Gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern beschließt den humorvollen und doch würdevollen Abend.
 

b) Weihnachten am Königshof (Ludwig I.) und  in der armen Pfalz
Als die Pfalz noch bayerisch und Ludwig I. König war, nehmen wir Einblick in Weihnachtsbräuche und Irritationen am Königshof in München. Ganz anders feierte bzw. litt man in der Weihnachtszeit in der Pfalz. Volkskundliche Bräuche werden thematisiert und Mundartgedichte färben Ereignisse um Weihnachten humorvoll ein, selbst die Evangelisten würden ihre  Weihnachtsgeschichte auf pfälzisch zwar kaum wiedererkennen aber lieben. Musikalisch umrahmt und Lieder zum Mitsingen.
 

c) Weihnachten bei Goethes
Der große deutsche Poet  liebte Kinder und Kinderfeste, hatte ganz eigene Vorstellungen von der Religion und leuchtete im Selbstbild ganz anders als in den Augen seiner Zeitgenossen.
Wie er in seiner Familie Weihnachten feierte und dieses Weihnachten in seinen Werken Eingang fand, wird - eingebettet in Tafelmusik jener Zeit, die Goethe liebte - präsentiert. Eine witzige kulturgeschichtliche Aufbereitung des Festes der Liebe und Einblicke in das Leben und in die Person des  Poeten statt in sein dichterisches Werk.
 

 Vortrag: "Fremde als Pfälzer - Pfälzer in der Fremde"
Vor dem Hintergrund der Flüchtlingswelle erklärt der  Vortrag, dass die Pfälzer historisch eigentlich ein Völkchen von angesiedelten Fremden und von Auswanderern sind. Die Umstände von Vertreibung und Ansiedlung  wie die Gründe für Auswanderung werden dargestellt. Zentral ist auch "der fremde Blick" der Pfälzer auf andere und anderer auf die Pfälzer. Anhand von originalen Briefauszügen von Auswanderern  werden solche Sichtweisen konkretisiert. Auf Wunsch ergänzt und  belebt Musik aus den amgesprochenen Zeiten (17.-20. Jahrhundert)  die Darbietung. Eine lehrreiche und auch amüsante Veranstaltung.



18./19. Jahrhundert:  Vortrag: "Wie die Demokratie in die Pfalz  kam und wieder verschwand" Teil I (1790-1816)
Das Entstehen demokratischer Bewegungen von unten (Bergzabern und Essingen), von oben (Edesheim) und im Zusammenspiel von Jakobinern und französischer Besatzungsmacht ). Entstehen, Misslingen und Zerstörung, eine umstürzlerische Zeit zwischen Feudalstaat und Demokratie.  Begleitet von Musik zeitgenössischer Komponisten oder von Freiheitsliedern zur Gitarre. (Dauer ca. 1 ½ Std)

19. Jahrhundert: Wie die Demokratie in der Pfalz und Rheinhessen kam und wieder verschwand: Die Mainzer Republik Teil II (1716-1855). Vom Neuanfang in der konstitutionellen Herrschaft 1816, dem Kampf um die Säulen der  Demokratie und dem Missbrauch von Herrschaft bis 1855 in der Pfalz und Rheinhessen und im Zusammenspiel von Jakobinern und französischer Besatzungsmacht. Begleitet von Freiheitsliedern. (Dauer ca. 1 ½ Std)